Arbeitsabstand

Bei gegebener Verstärkung der Lupenbrille: je größer der Arbeitsabstand, umso kleiner das Objekt

jedoch

Der Arbeitsabstand sollte ergonomisch richtig gewählt werden, da sonst Schulter- o. Nackenschmerzen endstehen können. Die können auch chronisch werden, die Konzentration bei der Operationstätigkeit und sogar die Sehfähigkeit beeinflussen.

Es gab bisher eine Tendenz zu kurzen Arbeitsabständen. Durch Optiken mit geringem Gewicht, hoher Auflösung und großen möglichen Tiefenschärfen können ergonomisch richtige Arbeitsabstände und gleichzeitiger hoher Genauigkeit gewählt werden.

Zur Ermittlung des Arbeitsabstandes

Im Stehen

  • gerade bzw. leicht vorgebeugt stehen
  • Arme angewinkelt halten. Ober- u. Unterarme bilden einen Winkel von ca. 100°
  • Hände zusammenführen, ggf. Testinstrumente zur Hand nehmen
  • Durch Hilfsperson den Abstand von der Nasenwurzel bis zur Hand bzw, Instrumentenspitze messen
  • zum Vergleich die Augen schließen und die Arbeitsposition mit geschlossenen Augen einnehmen.
  • den Kopf auf die gedachte Linie zu den Händen absenken, dann Augen öffnen und überprüfen

Im Sitzen

  • in gleicher Weise vorgehen
  • genau prüfen, ob die Unterarme aufgestützt werden bzw. dauerhaft aufgestützt werden
  • der Winkel zwischen Ober- u. Unterarm ist ca. 90°, ggf. auch leicht geringer

Arbeitsabstand